Über 3D-Druck - 3D-Druck-Ostfriesland

Direkt zum Seiteninhalt

Über 3D-Druck

3D-Druck, wie funktioniert das eigentlich?
Beim  3D-Druck wird ein Kunststoff geschmolzen und Schicht für Schicht auf das Druckbett aufgetragen. Stellen Sie sich vor, Sie würden ein 3D-Objekt Schicht für Schicht mit einer Heißklebepistole formen. 3D-Drucker Arbeiten mit einer Genauigkeit von Zehntelmillimetern, daher müssen auch alle Einstellungen sehr genau vorgenommen werden. 3D-Druck verzeiht keine Fehler, schon geringste Abweichungen sind deutlich erkennbar. Die Mechanik des 3D Druckers muss penibel gerade und vor allem stabil laufen. "En beten scheef hett Gott leef" (Ein bisschen Schief hat Gott lieb) gilt hier leider nicht. Ein weiterer Punkt ist die Druckplattenhaftung. Sollte diese zu gering sein, kann es passieren, dass die Ecken sich "hoch ziehen" (warping) oder sich gar das ganze Druckobjekt von der Platte löst.
Im folgenden Video sehen Sie einen 3D Druck im Zeitraffer:
Druckmaterial
Das Druckmaterial nennt man auch Filament. Filament ist ein Kunststoffband, dass auf eine Spule aufgewickelt ist. Die häufigsten Stärken sind 1,75 mm und 3 mm. Es gibt hierbei verschiedene Kunststoffe, die immer ihre Vor- und Nachteile haben. Die  am häufigsten verwendeten Kunststoffe sind der Zeit PLA(polylactic acid) und  ABS(acrylnitril, butadien and styrol). PLA ist leichter zu drucken und es ist ein Bio-Kunststoff, weshalb er mit Lebensmitteln in Kontakt kommen darf. Der Nachteil ist die geringe Temperaturbeständigkeit. ABS ist um einiges Temperaturbeständiger. ABS beinhaltet aber leider auch giftige Substanzen. Daher scheidet es bei Kontakt mit Lebensmitteln sowie ständigen Hautkontakt aus.Es gibt mittlerweile unzählige verschiedene Materialien und es werden ständig neue entwickelt.  
Wie lange dauert ein 3D-Druck?
Das hängt natürlich in erster Linie von der Größe des zu druckenden Objekts ab. Unser ca, 13cm x 10 cm x 10 cm ostrhauderfehntjer LED-Würfel braucht z.B. insgesamt 14 Stunden(10 Stunden der Würfel und 4 Stunden das untere Gehäuse). 3D-Druck ist also nichts für ungeduldige Menschen. Man muss immer eine gute Balance finden zwischen Druckqualität und Geschwindigkeit. Je schneller man etwas Druckt desto mehr leidet die Qualität.
Fortsetzung folgt…
Zurück zum Seiteninhalt